Ab 29 € Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands
Versand innerhalb von 24h*
14 Tage Geld-Zurück-Garantie
Telefonische Unterstützung und Beratung unter: 0841 - 8854720

FRÄNKISCHE BRATWURST UND KNOBLAUCHWURST SELBST MACHEN

Jetzt geht's um die Wurst!

Das bayerische Wurstparadies - Immer mehr Genießer nehmen die Wurstherstellung selbst in die Hand. Zwei traditionelle Rezepte stellen wir heute vor.

Wer beißt nicht gerne in eine saftige Fränkische Bratwurst oder streicht sich fein gewürzte Hausmacher-Leberwurst auf die Roggensemmel? Im Land der tausend Wurstsorten hat der Verbraucher gut lachen. Bayrische Wurst, die heiß geliebte Münchener Weißwurst, die Nürnberger und Regensburger, sind weltweit in aller Munde. Gleichzeitig nimmt die Zahl der traditionellen Metzgereien und Landschlachter ab, die ihre eigenen Wurstrezepte streng hüteten, die Wursttheken der Supermärkte quellen über an internationalen Fleisch- und Wurstspezialitäten. Viele Verbraucher fragen sich allerdings, ob sie der Herkunft des Fleisches und den angegebenen (oder geheim gehaltenen) Inhalts- und Zusatzstoffen trauen dürfen.

Neue Werte wie lecker Kochen, gesund Essen und sich vernünftig Ernähren haben einen hohen Stellenwert und mit diesem starken Trend erlebt auch Sich-selbst-zu-Versorgen eine Renaissance. Marmeladen werden wieder selbst gerührt, Brot im eigenen Ofen gebacken und knackige Gurken in Dillessig eingelegt. Warum nicht auch - wie unsere Ur-Großmütter es meisterlich verstanden - nach eigenem Geschmack Wurst selber machen?

Das Überraschende ist, dass Wurst daheim zu machen viel Spaß macht. Und als eigener Wurstkoch weiß man ganz genau, welchen guten Dinge drin stecken (und welche eher nicht)! Auf das richtige Händchen und eine delikate Wurstrezeptur kommt es an.

Wurst daheim machen ...

... und sich nicht mit einem einzigen Zipfel bayerischer Wurst zufrieden geben! Landjäger, Saumagen und Leberkäse haben ihre eigene Fangemeinde. Beherzigt man ein paar Regeln, kann man seine Lieben mit einer herzhaften Wurstplatte aus eigener Wurstherstellung ganz einfach verwöhnen.

  • Am besten Fleisch frisch von der Schlachtung vom Metzger des Vertrauens verwenden. Er kennt die Herkunft des von ihm angebotenen Fleisches und berät auch, welche saftigen Stücke sich für das gewünschte Wurstrezept am besten eignen. Schweinernes, Rind, Kalb und Lamm, vor allem die mageren Teile werden heute bevorzugt, doch ohne Schmierstoff geht es auch nicht: Fett ist ein Geschmackstransporteur.
  • In der Vorratskammer hält sich selbst gemachte bayerische Wurst aus gekochtem Fleisch, z.B. Kochsalami, Streich- und Leberwurst, in Konserven oder Gläsern. Leicht angeräucherte Brühwürste sind als Halbdauerware nur kurzzeitig lagerfähig, luftgetrocknete Dauerwürste aus rohem Fleisch wie Hart- und Mettwurst bleiben lange für den Verzehr geeignet.
  • Sauberkeit und Keimfreiheit bei Kochwerkzeug und Arbeitsplatte ist oberstes Gebot. Gefüllte und verschlossene Dosen und Gläser müssen in kochendem Wasser sterilisiert werden.
  • Rohwürste und trockenes Fleischbrät für Halbdauer- und Dauerwürste sollten wenig gewürzt ausschließlich in Naturdarm gefüllt werden. Dauerwürste lieben es gut belüftet. Kochwürste vereinen sich gerne mit Kümmel, Majoran, Salbei, Salz und Pfeffer, Paprika oder Knoblauch. Sie fühlen sich in Naturdärmen am wohlsten die nicht zu prall gefüllt sind.

Bayerische Wurst selber machen ist kein Mysterium!

Sind die Zutaten hochwertig, Messer, Schüssel, Kessel, Küchenmaschine gut gereinigt und je eine Prise Fantasie und Kochlust mit im Spiel, steht dem Wurstglück am heimischen Herd nichts mehr im Wege. Anfänger beginnen am besten mit einem Basis Wurstrezept und lassen ihren Gaumen entscheiden welche Wurstrezeptur ihm die liebste ist.

Fränkische Bratwurst

Für diesen Klassiker im Segment "Bayerische Wurst" benötigen wir 6 1/2 kg mageres Schweinefleisch - am besten aus Bug oder Schlegel - und 1 1/4 kg Speck. Gewürzt wird herzhaft mit 175 g Meer- oder Steinsalz, 10-15 g Pfeffer, Majoran, Muskat, zerdrückter Knoblauchzehe. Wer's mag, nimmt auch eine Prise Nelkenpulver und den Abrieb einer Bio-Zitrone mit dazu.

Und so geht's:

Fleisch und Speck leicht anwärmen und in zentimeterdicke Streifen schneiden, dann mit der Hälfte der Gewürze durch den Fleischwolf drehen (mittlerer Einsatz). Den Rest der Gewürze einmischen, in gut gereinigte, gezogene Schafsdärme füllen, paarweise mit starkem Faden abbinden. Frisch verbrauchen und goldbraun geröstet mit Meerrettich, Kartoffelsalat, Krustenbrot oder Weinkraut genießen.

Knoblauchwurst

Dafür legen wir uns 4 kg Schweinefleisch aus Bug oder Bauch und 2 kg Speck zurecht. Gewürzt wird mit 150 g Salz, 10-15 g Pfeffer, 2 g Salpeter, 5 g Zucker, Knoblauchpulver.

Und so geht's:

Die Zubereitung funktioniert analog zur Bratwurst. Bei diesem Schmankerl muss der Wurst-Teig noch gut durchgeknetet werden, bevor die Masse in Naturdärme gestopft und straff abgebunden wird. Nachdem diese beliebte bayerische Wurst 8 Tage lang in der Luft trocknen durfte, wird sie noch 3 bis 4 Tage (beim Metzger oder im eigenen Räucherofen) kalt angeräuchert.

Jedem seine höchstpersönliche Wurst!

 

Beim eigenen Verwursten kann man eine grundlegende Wurstrezeptur nach Lust und Laune, Zutat und Gewürz im Geschmack variieren. Wurstrezepte bietet die bayerische Landesküche in praller Fülle an, und der Appetit kommt ja bekanntlich beim Essen bzw. beim Wurst daheim machen!

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.